Dienstag, Juni 18, 2024
StartInvestigativDatenleck bei der Bettenbörse

Datenleck bei der Bettenbörse

Nachdem mittlerweile die Webseite bettenboerse.letztegeneration.org aufgrund eines Datenlecks bei der Bettenbörse von der Klimasekte offline genommen wurde, kann man trotzdem noch einige persönliche Daten von Unterstützern im Internet einsehen.

Durch die Datenpanne kann man im Internetarchiv noch genau nachlesen, welche Berliner den Klimaaktivisten in den nächsten Wochen Schlafplätze und Unterschlupf anbieten.

Man kann auch teilweise interne Informationen der Unterstützer einsehen, zum Beispiel:

  • Es ist eine kleine Whg = WG-Mitverantwortungskompetenz gefragt. (Angelika M. / Prenzlauer Berg)
  • Wir haben wenig Platz in der Wohnung, aber einen großen Garten und können Campingfreunden daher für einen Zeitraum von bis zu einer Woche dieses Angebot machen.
    Gäste können Bad und Küche in der Wohnung mitbenutzen. (Rosanna / Werder)
  • Bitte keine extremen Feministen, das ist mir zu anstrengend :). Damit sind Frauen auch gemeint, generisches Maskulinum.,
    In den Herbstferien bitte Blumen gießen! In den Herbstferien Platz für mehr Personen. (Christina / Berlin)
  • Nichraucher Wohnung, Beide Personen auf einer Couch müssen sich gut kennen. (Anja / Rummelsburg)
  • Da es das Zuhause meiner Nachbarin ist, ist ein pfleglicher Umgang mit allen Dingen Voraussetzung für die Nutzung! Nur an Nichtraucher/innen. (Nora / Friedrichshain)

Alles sehr interessante Informationen. Mit Hilfe der Suchmaschinen kann man auch sehr schnell die Anschriften und Aktivitäten der Unterstützer recherchieren und herausfinden.

Die Bettenbörse der Letzten Generation legt auch die Vernetzungen zu anderen Organisationen offen, wie Omas gegen Rechts Berlin, KGB-Vernetzung Freiburg, etc.

Auf der Seite der Letzten Generation gibt es für Anbieter von Unterkünften zwar eine Datenschutzvereinbarung. Die sieht jedoch nur die Verarbeitung personenbezogener Daten, nicht deren Veröffentlichung vor.

Link zum Internetarchiv: https://web.archive.org/web/20230910101329/…

Im Internetarchiv sind insgesamt noch von 24 Unterstützern die persönlichen Daten einsehbar, die vermutlich auf immer und ewig in Internet einsehbar sind.

Sein oder nicht sein…

Das ist auch hier die Frage, und nicht nur bei Hamlet!
Auch bei meinem kritischen Journalismus ohne einen einzigen Cent Zwangsgebühr, ohne Steuermillionen und ohne eines Milliadärs als Sponsor.
Ich lebe nur von Ihrer Unterstützung!
Auf Sie kommt es an, denn nur gemeinsam sind wir stark und können etwas verändern!
1000 Dank!
Ihr Südpfalzgestalter André Braselmann
PayPalwhydonate

Das könnte Sie auch interessieren
Südpfalzreporter